Winterharte Vitaminspender

Wärmendes Gemüse wie Kohl oder Stangensellerie heizen uns jetzt ein

Viele Gemüsesorten ernten die Gärtner der Bundeshauptstadt bis weit in die kalte Jahreszeit hinein. Sie helfen uns die Ernährung im Winter vielseitiger und vitaminreicher zu gestalten. Kraut, Stangensellerie und Seller sind nach der Ernte noch über Monate haltbar. Anbei eine Übersicht vom Wiener Wintergemüse.

Der Stangensellerie

Aufgrund des hohen Wasseranteils ist die Stangensellerie ein kalorienarmes Gemüse und liefert Vitamine der B-Gruppe  sowie Vitamin A. Magnesium, Kalzium und Kalium enthält der Stangensellerie ebenso. Das außergewöhnlich vielseitige Gemüse kann man roh knabbern, aromatisiert Suppen und Eintöpfe und ist auch als Ofengemüse sehr gut geeignet.

Das Kraut

Das Kraut hat vor allem im Winter Hochsaison und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Bereits im Mittelalter wurde Kraut als Heilmittel gegen Infektionen oder Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Kraut hat wenige Kalorien und der hohe Ballaststoffgehalt-Gehalt bewirkt, dass es lange sättigt. Rot- und Weißkraut sind reich an Vitmin C, wobei der Gehalt in Rotkraut etwas höher ist als in Weißkraut. Außerdem sind Vitamin E, Folsäure und Vitamine der B-Gruppe und Mineralstoffe wie Kalzium und Magnesium enthalten.

Der Zeller /Sellerie

Der Zeller fristet meist sein verschrumpeltes Dasein im Suppengemüsebund. Er ist von Natur aus nicht unbedingt das ansehnlichste Gemüse, doch schon das Schälen eines frischen Zellers zeigt, was in ihm steckt, wenn augenblicklich sein erdig-frischer, leicht säuerlicher Duft die Küche füllt. Einmal gegart, reicht sein Konsistenzspektrum von knackig bis flaumig-weich. Insbesondere der Gehalt an den Mineralstoffen Kalium, Eisen und Kalzium macht ihn zu einem wertvollen Gemüse. Sellerie enthält zudem Carotinoide, Vitamin C und Vitamine der B-Gruppe.